Schmerztherapien

HiToP®-Hochton-Schmerzbehandlung
Neuraltherapie nach Hunecke
NPSO Neue punktuelle Schmerz- und Organtherapie nach Rudolf Siener
TCM - Traditionelle chinesische Medizin

HiToP®-Hochton-Schmerzbehandlung

Eine Schmerztherapie für die lokale Anwendung erlaubt die Behandlung bei einer Vielzahl verschiedener Indikationen. Hauptindikationen sind Knie-, Hüft- und Gelenkarthrosen, HWS-Syndrom, LWS-Syndrom und Schulter-ArmSyndrom. Weiterhin werden auch Polyneuropathien, Epicondylitis (Tennisarm) und andere Indikationen erfolgreich behandelt.  
Neuraltherapie nach Hunecke

Die Neuraltherapie ist ein 1925 von den Brüdern Ferdinand und Walter Huneke entwickeltes Verfahren zu einer oft sehr gut wirksamen Schmerzbehandlung. Durch gezielte Einspritzungen von sog. Lokalanaesthetika - örtlich wirksame Schmerzmittel, wie z.B. Lidocain, Procain usw. soll die krankmachende Wirkung sog. Störfelder z.B. Narben aufgehoben werden. Die Neuraltherapie basiert auf der Annahme, dass ein Störfeld eine Überreizung der angrenzen den Nerven bewirkt, die durch das Schmerzmittel unterbrochen - entblockiert - werden soll. Effekte auf weiter entfernt liegende Organe werden mit der Segmenttheorie, nach der Körperabschnitte durch den gleichen Nervenstrang versorgt werden, erklärt (Segmenttherapie). Die anwendungsgebiete sind vor allem gezielte Schmerztherapien, Neuralgie- und Migränebehandlung, neurozirkulatorische Störungen, Durchblutungsstörungen auf nervlicher Grundlage u.a.

zurück  

NPSO Neue punktuelle Schmerz- und Organtherapie nach Rudolf Siener

SZ = Schmerzzentrum
EL = Energetische Linie
MEP = Maximaler Energiepunkt

Die NPSO nach Rudolf Siener ist eine sehr wirksame Schmerztherapie. Sie ist eine eigenständige und von der Neuraltherapie unabhängige Methode. Die zentralen Konzepte, nämlich Schmerzzentrum - SZ maximaler Energiepunkt - MEP und energetische Linie - EL werden hier genau definiert. Diese Methode stellt für Rudolf Siener die Störfeldtherapie nach Huneke keinesfalls in Frage, sondern bildet eine Ergänzung zu dieser. Die Ausleitung von Medikamentenschäden und anderen Belastungen bleibt essentieller Bestandteil der Schmerzbehandlung.

Das Schmerzzentrum - SZ
Innerhalb eines Schmerzareals können sich ein oder mehrere SZ’s befinden. Diese sind im allgemeinen gut tastbar und lösen
bei Druck beim Patienten eine mehr oder weniger starke Schmerzreaktion aus.

Der maximale Energiepunkt- MEP
Liegt distal vom jeweiligen Schmerzzentrum SZ, das am Rumpf, am Kopf oder an den Extremitäten liegen kann. Der MEP ist der Behandlungspunkt, die Schmerzen werden also aus der Ferne behandelt. Der MEP ist im therapeutischen Bereich am ende der Extremitäten auf der gleichen Körperseite zu finden wo sich auch das SZ befindet. Die MEP’s für bestimmte Bereiche des Rumpfes liegen entweder an den Händen oder den Füßen.

Die energetische Linie - EL
Die EL ist die gedachte Verbindungslinie zwischen einem SZ und dem korrespondierendem MEP. Diese MEP’s werden mittels Hautwiderstandsmessungen - EAV-Testung ermittelt und sind an den Extremitäten zu finden.

In jedem Schmerzareal finden wir ein oder mehrere Schmerzzentren - SZ’s. Jedes einzelne SZ hat einen entsprechenden maximalen Energiepunkt - MEP an den Extremitäten, der millimetergenau mit einem Hautwiderstandsmeßgerät ausgestestet und behandelt werden muß.

zurück  

TCM - Traditionelle chinesische Medizin

Akupunktur
Die Akupunktur ist ein in China seit ca. 5000 Jahren angewandtes Heilverfahren. Hierbei wird durch Einstechen von Gold-, Silber- oder Stahlnadeln in bestimmte Körperpunkte, den Akupunktur - Punkten, die auf 14 Hauptmeridianen ( = Energie-Leitbahnen) liegen, dort wo das „Chi“ die Lebensenergie fließt. Durch diese Nadelreizung wird das die Krankheit ausdrückende gestörte Energiegleichgewicht und der freie Fluß der Lebensenergie zwischen den Gegensatzpaaren YIN und YANG wieder hergestellt. Die Hauptanwendungsgebiete der Akupunktur liegen in der Schmerzbehandlung und der Behandlung funktioneller St örungen.

zurück